Sense of Place; die Geschichte des Nordens

Im Umland, entlang der Wattenmeerküste, erzählen bildende Kunst- und Gestaltungsprojekte die einzigartige Geschichte der Landschaft, der Bewohner, der Vergangenheit und der Zukunft. Eine eindrucksvolle Art und Weise, die Vorzüge der Gegend zu präsentieren. Von der Kultur über die Landschaft bis hin zur Kulturgeschichte – die Wattenmeerküste hat unglaublich viel zu bieten. Die Projekte sorgen für zusätzliche Anziehungskraft und Bedeutung für die Region: a Sense of Place. Lass dich mitreißen und tauche ein in die Geschichte des Nordens.
Sense Of Place Robert Veenstra
Foto: Robert Veenstra

Die Wirkung des dynamischen Zusammenspiels

Bei Sense of Place geht es um eine Landschaft, die in Bewegung ist: Sandbänke, Rinnen und Marschwiesen verschwinden und tauchen wieder auf. Aber auch um die Beziehung zwischen Mensch und Natur an den Deichen und Warften und dem dazugehörenden Kampf gegen das Wasser. Auf der einen Seite die unglaubliche Kraft und auf der anderen Seite die Verletzlichkeit dieser Gegend. Lausche der Stille, lass den Blick in die Ferne schweifen und rieche das Meer.

Waddenzee Werelderfgoed - De strijd om de Wadden

Schöpfwerk-Geschichten

In der Landschaft von Fryslân gibt es Hunderte, wenn nicht Tausende von Wasserwerken. Die Schöpfwerke, Schleusen und Überläufe leiten das Oberflächenwasser und den Grundwasserpegel in geordnete Bahnen. An sich sind es Kunstwerke, die aber wegen ihrer scheinbaren Selbstverständlichkeit für viele Menschen unsichtbar sind. Und das, obwohl sie für den Weiterbestand des Lebensraums unverzichtbar sind.

Mit der +/- 50 Kilometer langen „Schöpfwerk-Geschichten-Audioroute“ kannst du auf Entdeckungsreise entlang einiger dieser friesischen Wasserwerke gehen. Mit deinem Handy oder Tablet als Guide kannst du vom Sattel oder aus dem Auto heraus die DNA der Provinz erkunden. Die Route führt dich von dem Dorf Firdgum zum authentischen Marrum und zurück nach Westen in Richtung Ried. Unterwegs kommst du an elf Wasserwerken vorbei. Wirf einen Blick unter die Wasseroberfläche, wo die Fische wandern. Besteige den Deich, um zu sehen, wie die Schafe ihren Beitrag zur Erhaltung der Natur leisten. Und mache eine Zeitreise, um zu erfahren, wie alle Dorfbewohner zusammenarbeiteten, um trockene Füße zu behalten.

Foto: Robert Veenstra

Sense of Place route

Die Sense of Place Route verbindet alle bildenden Kunst- und Gestaltungsprojekte entlang der Wattenmeerküste miteinander. Als Radfahrer oder Wanderer lernst du die Geschichten der Wattenmeerküste so auf eine ganz besondere Weise kennen. Unterwegs triffst du auf verschiedene interessante Personen, die ihre authentische Geschichte erzählen und die dazu passenden Produkte anbieten. Halte die Entwicklungen rund um die Route im Auge, denn in den nächsten Jahren werden weitere Projekte hinzukommen.

Waddenzee Werelderfgoed_ Kerken Friesland -Groningen_Ellen van den Doel

Geschichtenexpedition Friesland

Von der höchsten Warft bis zum modernsten Pumpwerk und vom Schlickarbeiter bis zum Kartoffelbauern: Lausche bei der „Geschichtenexpedition Friesland“ den schönsten Geschichten vom Wattenmeer. Steige aufs Fahrrad oder ins Auto und folge dieser lehrreichen Route entlang der friesischen Wattenmeerküste. Die zweiteilige Route (West und Ost) führt dich zu verschiedenen Projekten von Sense of Place, aber auch andere Sehenswürdigkeiten und Fakten kommen nicht zu kurz. Los geht es am Grândyk 5 in Holwerd, wo du dich für die westliche (22 km) oder die östliche (30 km) Variante entscheiden musst.

Plane unbedingt einen Besuch der Projekte ein, die zu Fuß erreichbar sind: „Warten auf die Flut“, eine Vorschau auf „Deich wie eine Frau“ und eines der meterhohen Porträts von Bildtstars und Eigenheimers.

Foto: Robert Veenstra
Sense Of Place Robert Veenstra

Warft der Zukunft

In dem kleinen Ort Blije befindet sich seit dem Sommer 2022 die Terp fan de Takomst – ein Ort, an dem man inmitten der Natur die umliegende Landschaft genießen kann. Die rund 80 Meter breite Warft liegt 5,70 Meter über dem Meeresspiegel und ist vollständig kreisförmig angelegt. Dieser Platz außerhalb der Deiche, der von der Gemeinde entwickelt wurde, macht die Verbindung zwischen dem Dorf und dem Wattenmeer sichtbar. Es gibt eine ausgeschilderte Route und eine Ausstellung und außerdem finden regelmäßig Exkursionen statt. Dadurch lebt und arbeitet das Dorf „mit Blick auf das Wattenmeer“. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Wenn man von der friesischen Landschaft spricht, kommt man um die Warften nicht herum. Sie regen die Fantasie an, wenn es um Geschichte geht, sie werfen Fragen auf, wenn es um Archäologie geht, und sie inspirieren Kunst, Kultur und zukünftige Entwicklungen. Es gibt schon einen Rad- und Wanderweg zur Warft von Hegebeintum, der höchsten Warft von Friesland.

Sense of Place; het verhaal van het Noorden