Den majestätischen Seeadler im Biesbosch beobachten

Lange Zeit war er ein seltener Wintergast, aber mittlerweile ist er ein etablierter Bewohner der holländischen Natur. Diese sogenannte ‚fliegende Tür‘ hat eine Spannweite von zwei bis zweieinhalb Metern und bevorzugt absolute Privatsphäre. Es ist deshalb nicht ganz einfach, den Seeadler – ohne Vorbereitung – zu beobachten. Möchten Sie diesen einzigartigen und ausgesprochen imposanten Raubvogel dennoch gerne in freier Natur sehen? Besuchen Sie dann den Nationalpark NLDelta und nehmen Sie die nachstehenden Informationen und Tipps auf Ihr Abenteuer mit.

Zeearend spotten
Foto: Bert Ooms

 

Wie erkennt man diese seltene und blitzschnelle Erscheinung?
Mit seinem unglaublich großen Schatten wird direkt deutlich, dass ein Seeadler vorbei fliegt und kein anderer (Raub)Vogel. Dieser Meister der Jagd hat einen kurzen, keilförmigen Schwanz, einen weit vorgestreckten Kopf, kräftige Beine und große, breite Flügel. Es besteht ein deutlicher Unterschied zwischen einem erwachsenen und einem jüngeren Vogel. Der ausgewachsene Seeadler hat einen weißen Schwanz, einen hellen Kopf und einen gelben, hakenförmigen Schnabel. Der noch junge Seeadler ist dunkler, hat weiße Flecken, einen schmalen, hellen Streifen auf den Unterflügeln und einen dunkleren Schnabel.Fernglas vergessen? Beim Beobachten können Sie auch auf die Form der Flügel achten, denn die sind deutlich rechteckig.

 

Wo Sie sie in der freien Natur finden
Es gibt in der holländischen Natur nur wenige Orte, welche den Anforderungen des Seeadlers entsprechen. Und seit der Schaffung von Naturentwicklungsgebieten wie dem kleinen Noordwaard, Zuiderklip und der Tongplaat ist der Biesbosch einer davon. Insbesondere im Gebiet Noordwaard sind sie das ganze Jahr über zu finden. Hier leben unzählige Enten, Blesshühner, große Schuppenfische und andere Tiere, die sie jagen oder denen sie das Futter wegschnappen. Es bieten sich hier weite Aussichten, und die Bäume sind hoch genug, um als Nistbäume zu dienen. Es ist deshalb auch ein beliebter Ort zum Jagen und Brüten. Ideal für den Seeadler und zugleich auch für Sie als Besucher! Aber bitte berücksichtigen Sie die Brutvögel, ssssst ...

 

Erhöhen Sie Ihre Erfolgsaussichten mithilfe dieser wertvollen Beobachtungstipps

  • Es klingt eigentlich selbstverständlich, aber besuchen Sie die geeigneten Gebiete.
  • Laden Sie diese Karte vom Biesbosch mit den besten Beobachtungspunkten herunter.
  • Machen Sie sich frühmorgens oder spätabends auf den Weg.
  • Verhalten Sie sich möglichst still.
  • Bleiben Sie auf den Wanderwegen.
  • Oder nehmen Sie an einer Exkursion oder einer Bootstour mit ortskundigem Führer teil.
  • Blicken Sie nach oben in die höchsten Bäume. Häufig lauert diese ‚fliegende Tür‘ in einem großen Baum auf mögliche Beute.
  • Achten Sie auf das Verhalten anderer Vögel in der Umgebung. Sobald alle anderen Vögel auffliegen, ist der Seeadler nicht weit.
  • Und ... vergessen Sie Ihr Fernglas nicht!

  

Mission erfolgreich oder genug in die Ferne gestarrt?  
Wenn Sie sich auf den Weg machen, um Seeadler zu beobachten, ist Geduld angesagt. Und ob die Mission letztendlich erfolgreich war, oder nicht, es gibt in unmittelbarer Umgebung noch sehr viel zu entdecken. Neben allen anderen Aktivitäten oder Wanderungen ist auch Dordrecht, die Stadt mit den vielen Gesichtern, nicht weit von der Lebensumgebung des Seeadlers entfernt.